Bedienungsleiste
Wir führen Gutes im Schilde ...

Eine kleine Wappenkunde 



D
ie Wurzeln für das Wappen
von St.Tönis und zum Teil
auch für das jüngere Wappen
von Tönisvorst lassen sich zurückführen auf die Entstehungslegende unseres Heimatortes - und damit auf den
HL.ANTONIUS.




antonius
Das dreiarmige
ANTONITERKREUZ

ist bekanntlich das
Erkennungszeichen unseres Ortspatrons.


Auch die lebensgroße Figur in der
Pfarrkirche St.Cornelius

(Abb.links) zeigt den Heiligen mit dem von einem Antoniterkreuz verzierten Wanderstab
Siegel
                           


In Verbindung mit St.Tönis
taucht das Antoniterkreuz
erstmalig im Mittelpunkt
des bereits im 16. Jahrhundert verwendeten
MARKSIEGEL

auf.



Siegelabdruck

Seit dem 9. Januar 1956
ist es amtlich:

DAS WAPPEN DER
GEMEINDE ST.TÖNIS


Das Antoniterkreuz aus
dem alten Marksiegel wurde
- in blau auf goldenem Grund - übernommen.

Wappen von St.Tönis Urkunde              (Abschrift)

Auf Grund des § 11 Abs.3 der Gemeinde- Ordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21./28. Oktober 1952 verleihe ich der  Gemeinde St.Tönis, Landkreis Kempen-Krefeld, das Recht zur Führung des im angehefteten Entwurf dargestellten Wappens, Siegels und einer Flagge.

Wappenbeschreibung:  "In Gold ein schwebendes blaues Antoniuskreuz".

Düsseldorf, den 9. Januar 1956  
                               
                                     Der Innenminister
                       des Landes Nordrhein-Westfalen
                            i.V. - gez. Dr. Loschelder  -


Wappen von Tönisvorst

Durch die Zusammenlegung der Gemeinden St.Tönis und Vorst
im Rahmen der kommunalen Neugliederung
per 1. Januar 1970
zur Großgemeinde TÖNISVORST ergab sich der Wunsch nach
einem neuen, gemeinsamen Wappen.
Der Regierungspräsident erteilte mit Urkunde
vom 22.06.1972 dazu die Erlaubnis.
Das Antoniuskreuz (jetzt in gold) erinnert weiterhin an den
Ortsteil St.Tönis, während das auf der Spitze stehende
blaue Dreieck ein "V" als Hinweis für den Ortsteil Vorst darstellt.
 
Offizielle Beschreibung:  Das Wappen zeigt in Silber (Weiß) eine durchgehende gestürzte blaue Spitze, belegt mit einem schwebenden goldenen (gelben) Antoiuskreuz.


Stadt-Logos - Das Logo versteht sich als Markenzeichen der Stadt und ist kein Ersatz für das Wappen.-

Logo von Tönisvorst


In einer 1992 veranstalteten
Bürger-Umfrage wurde der Entwurf von
Manfred Küsters zum
Logo der Stadt gewählt.
(siehe Abbildung links)




Ab 2009 wählte sich die Stadt in Anlehnung an den
gerade durch einen Bürgerwettbewerb gewonnen
Slogan von der "Apfelstadt" ein neues Logo
(siehe Abbildung rechts) 





Überregionale Wappen mit Verbindung zu St.Tönis
Grenzstein
Wappen des Kreises
Wappen NRW
Das Hoheitszeichen der
Kurfürsten von Köln


Hier auf einem Grenzstein des
kurkölnischen Amtes Kempen an der Stadtgrenze zu Crefeld.
Heute ist das Kreuz Bestandteil des Wappens vom Kreis (s. nächste Abb.)


Das Wappen des Kreises Kempen-Krefeld / Viersen

Es erinnert an die Territorien, aus
denen der Kreis 1816 gebildet wurde:
Das Kreuz (Kurfürstentum Köln); schwarzer Löwe (Herzogtum Jülich);
goldener Löwe (Herzogtum Geldern) 

Das Wappen von Nordrhein-Westfalen
Links: der silberne Wellenbalken
stellt den Rhein dar als Hinweis auf
das preußische Rheinland.
Rechts: das silberne Westfalenross
erinnert an das Herzogtum Westfalen.
Unten: fünfblätterige "Lippische Rose".


Die Wappen unserer kommunalen und
internationalen Partner

Wappen von Vorst

Mit der bis zum 31.12.1969 selbständigen Gemeinde VORST bildet St.Tönis
die Stadt
Tönisvorst 

(Wappen links)




Wappen von Sees
Wappen Stare-Mesto
laakdal
1979 wurde die Partnerschaft
mit der französischen Stadt
SEES / Orne besiegelt.
1998 folgte die Partnerschaft
mit der tschechischen Stadt
STARE MESTO.
2006: Beginn der Partnerschaft
mit der belgischen Stadt
 LAAKDAL.

Bedienungsleiste